Alternativen zum Studium


Die nicht-akademische Weiterbildung bzw. Aufstiegsfortbildung ist eine echte Alternative zu einem klassischen nebenberuflichen Studium oder Fernstudium.

Interessant in dem Zusammenhang:
Betriebswirt Weiterbildung
Technischer Fachwirt
Immobilienfachwirt
Sprachkurse im Ausland

Finanzierung des Studiums?


Als Blogger Geld verdienen


Nur die wenigsten jungen Menschen können sich heute zu 100 Prozent auf ihre Ausbildung konzentrieren. Im Rahmen eines Studiums entstehen erhebliche Kosten, nicht immer ist es den Eltern möglich, alles zu finanzieren. Befindet sich der Studienort fern vom heimatlichen Wohnsitz, kommt zu den Studiengebühren und den Kosten für Bücher auch noch die Miete der Studentenbude hinzu. Die einzige Möglichkeit, um in finanzieller Hinsicht alles unter einen Hut zu bringen, ist einen Nebenjob anzunehmen. Zu den typischen Studentenjobs wie Kellner, Flyer-Verteiler oder Babysitter hat sich in den letzten Jahren dank Internet ein neuer Markt aufgetan. Einige Studenten betreiben Blogs, um sich das Studium zu finanzieren. Heute gibt es zahlreiche Blogger, die zu unterschiedlichsten Themen ihre Erfahrungen und Erkenntnisse preisgeben. Bei der Fülle an Autoren ist es für Neueinsteiger nicht einfach, sich von der Konkurrenz abzuheben. Erfolgreich als Blogger ist nur, wer einen konstant großen Leserkreis um sich scharren kann.

Welche Möglichkeiten gibt es, als Blogger Geld zu verdienen?

Eines ist sicher, nur eine Handvoll Blogger schaffen es, gleich von Anfang an mit ihren Beiträgen Geld zu verdienen. In der Regel arbeitet man allerdings Wochen oder sogar monatelang, ohne einen Cent einzunehmen. Man investiert viel Arbeitszeit ohne Gewissheit zu haben, dass man sich mit dem Verfassen von Contents tatsächlich über Wasser halten kann. Ein Blog lebt von seinem Bekanntheitsgrad. Daher gilt es nicht nur, möglichst viele Einträge zu verfassen, sondern auch ausreichend Werbung zu machen. Hat man sich als Blogger einmal einen Namen gemacht, wird es zunehmend leichter, seine Leserschaft zu vergrößern. Besonders wichtig ist, sich ein Netzwerk aufzubauen um den Bekanntheitsgrad zu steigern. Gastbeiträge in ähnlichen Blogs sind eine gute Möglichkeit, neue Interessenten auf den eigenen Blog aufmerksam zu machen. Womit lässt sich beim Bloggen nun konkret Geld verdienen?

  • Werbebanner auf der eigenen Webseite: um Firmen dazu zu gewinnen, im Blog bezahlte Werbung zu veröffentlichen, ist eine Marketingstrategie nötig. Hierzu kann man Firmen direkt anschreiben
  • Zusammenarbeit mit Blogvermarktern wie Google-Adsense
  • Zusätzlich zum Blog kann man einen online Shop betreiben wo sich passend zum Thema Waren oder Dienstleistungen vermarkten lassen
  • Angesehene Blogger verfassen E-Books, die exklusiv über den Blog gekauft werden können

Möchte man sich mit anderen Bloggern verlinken, muss man im Gegenzug dazu auch Werbungen anderer Blogger auf der eigenen Webseite zulassen oder alternativ dazu Gastbeiträge veröffentlichen. Es macht durchaus Sinn, in anderen Blog ähnlichen Inhalts Kommentare zu verfassen und diese mit der eigenen Homepage zu vernetzen.

Was macht einen erfolgreichen Blog aus?

Egal ob man Waren und Dienstleistungen verkauft oder mit einem Blog Geld verdienen möchte, am Anfang steht die Frage wie man sich mit seiner Idee von der Konkurrenz abhebt. Daher ist es besonders wichtig, eine genaue Zielgruppe zu definieren. Als nächsten Schritt ist zu überlegen, welchen Wert der eigene Blog den Lesern bieten kann. Was hebt die eigene Webseite von den Artikeln der Konkurrenz ab, was bewegt einen Interessenten schließlich, den Blog zu abonnieren. Einige Blogger verfassen ausgezeichnete Artikel, verabsäumen aber, den Inhalt mit Fotos zu unterstreichen. Wer jedem Eintrag ein qualitativ hochwertiges Bild hinzufügen kann, hat bereits einen Bonuspunkt gewonnen. Außerdem sollten die Inhalte immer aktuell sein und keine veralteten Informationen liefern. Online Tagebücher ziehen in der Regel weniger Leser an wie Blogs, die wahre Lebenshilfe bieten. Erfolgreiche Texter unterteilen ihre Artikel in mehrere Abschnitte mit schlagkräftigen Überschriften. Besonderes Augenmerk ist auf den ersten Absatz zu legen. Lesen sich die ersten Zeilen besonders spannend, sind die Leser gefesselt und eher bereit, den ganzen Artikel fertigzulesen.