Alternativen zum Studium


Die nicht-akademische Weiterbildung bzw. Aufstiegsfortbildung ist eine echte Alternative zu einem klassischen nebenberuflichen Studium oder Fernstudium.

Interessant in dem Zusammenhang:
Betriebswirt Weiterbildung
Technischer Fachwirt
Immobilienfachwirt
Sprachkurse im Ausland

Finanzierung des Studiums?


Die vielen Vorteile, die ein abgeschlossenes Studium mit sich bringen kann


Wer das Abi in der Tasche hat, kann sich zunächst recht glücklich schätzen und stolz auf sich sein. Immerhin ist diese Form des herkömmlichen Schulabschlusses unseres derzeitigen Schulsystems der höchste Abschluss. Danach studieren zu wollen, diese Wahl treffen jedes Jahr tausende Jugendlich und Heranwachsende.

Mit Recht: Schließlich ist das Abi die Eintrittskarte, um an unterschiedlichen Unis weltweit sich als Student einschreiben und anmelden zu lassen. Allerdings gibt es widerum etliche Studenten, die ohne abgeschlossenes Studium ihre Studentenzeit an den Nagel hängen. Das ist nicht nur vergeudete Zeit, die verloren gegangen ist, sondern birgt auch besonders bei der Suche nach einem Arbeitsplatz erhebliche Nachteile und Schwierigkeiten. Viele Arbeitgeber entscheiden sich dann eher bei der heutzutage großen Bewerberflut für Bewerber, die zwar nicht studiert haben, aber einen abgeschlossenen Schulabschluss mit guten Noten in der Tasche haben. Das abgeschlossenen Studium öffnet Türen und Tore und verbirgt jede Menge Vorteile für Studenten.

Ausdrucksweise und Wortwahl

Allein die Chance, die rhetorischen Fähigkeiten verbessern zu können, anhand eines abgeschlossenen Studiums, ist Gold wert für den zukünftigen Werdegang. Wie man spricht, sich ausdrücken und argumentieren kann, ist oftmals mit ausschlaggebend für die Zusage eines hochkarätigen Jobs auf Geschäftsetage und darüber hinaus. Und hinzu kommt, das das Gleiche in schriftlicher Ausdrucksform auch gut für den Lebenslauf sein kann. Denn der wird bei Bewerbungsmappen grundsätzlich nach dem Anschreiben als nächstes gelesen und studiert.

Hier zählt der erste Eindruck und eben auch die richtige Wortwahl und Ausdrucksweise. Die gute und professionelle und vor allem sichere Rhetorik ist besonders in Berufen von großer Wichtigkeit, wenn das freie reden beispielsweise an der Tagesordnung ist, oder auch das Kommunizieren auf Chefebene in Meetings, Besprechungen und Ratssitzungen. Ein sicheres Reden und Vortragen und ein überzeugendes Wissen sind grundlegend diese Zwecke in unterschiedlichen Berufszweigen.

Das Tor für viele Möglichkeiten

Die Berufswahl wird um ein Vielfaches erleichtert, wenn das Studium erfolgreich mit guten Durchschnittsnoten und mehr schlussendlich abgeschlossen wurde. Es dient als Eintrittskarte für unzählige Aufstiegsmöglichkeiten verschiedener Branchen und Berufszweige. Beispielsweise sind obs im öffentlichen Dienst für Studenten mit abgeschlossenem Studium wesentlich greifbarer, als ohne Studium oder ohne Abschluss. Auch die Möglichkeit gleich in eine ganz anderer Gehaltsklasse mit diesem Studium in der Hand in diesen Bereichen einsteigen zu können, ist wesentlich größer.

Große Unternehmen, die Führungskräfte mit einem gewissen Know-how und Sachverstand für ganz spezifische Bereiche des Unternehmens suchen, setzen auf Studenten mit abgeschlossenen Studiengängen. Denn sie gehen schlussendlich davon aus, dass die jeweilige Studiumszeit dem Studenten alles nötige Wissen und die Fähigkeiten, die es für diese Jobposition braucht, vermittelt wurde. Sie können so quasi sofort und meist unvermittelt ohne Einarbeitungszeit in diesem Job loslegen. Ob Wirtschaftsprüfer, Rechtsanwälte, Notare oder auch Biologen und Chemiker und Co. Die Wege sind geebnet und die Tore weit offen, wenn man ein abgeschlossenes Studium in seinen Bewerbungsunterlagen vorweisen kann.

Warum nicht zweigleisig fahren?

Damit ist nicht das Duale Studium gemeint, welches grundlegend bei Abschluss etliche Türen und Tore in großen und auch kleinen Unternehmen öffnen kann. Denn während der Studienzeit kann man schon vorausschauend denken ., planen und schließlich auch handeln. Die erste eigene Selbstständigkeit kann man schon während der Studienzeit in Angriff nehmen und systematisch tatsächlich gut durchplanen. Sofern man natürlich auch einen realistischen Plan im Ärmel schlussendlich hat. Denn dieser muss schon von A bis Z auf einem sicheren Fundament stehen könne, bevor es schließlich losgeht nach dem abgeschlossenen Studium. Von einer vernünftigen Geschäftsidee, bis hin zum geeigneten Geschäftskonto will hier alles organisiert sein.

Der Berufszweig, die Intension und auch die Notwendigkeit des StartUp sollten auf Herz und Nieren überprüft sein,bevor der Startschuss fällt. Die Selbstständigkeit schon in dieser Zeit planen zu könne, hat gegenüber anderen einen wesentlichen Vorteil. Denn nicht nur eine Menge zeit kann so eingespart werden, für Vorbereitungen und Planungen für die Selbstständigkeit. Auch die Location für die Firma, die Ausstattung und sogar auch wer die finanziellen Möglichkeiten hat, die Einrichtungen können schon während der Studienzeit auf Hochtouren laufen. Das jeweilige Finanzierungsmodell kann so schon im Vorfeld geplant und in Angriff genommen werden und selbst wenn der Abschluss des Studiums nicht so gut war, wie geplant, lässt sich dennoch die Selbstständigkeit nicht gleich über Bord werfen und kann erst recht so als berühmter Plan B durchgeführt werden.

Oftmals sind genau diese Wege oder auch kleine Umwege nicht verkehrt, um auf dem richtigen Weg für die Zukunft landen zu können. Denn nur wenn man Spaß an der Ausübung des jeweiligen Berufes hat, kann man auch besonders gute Resultate und erfolge vorweisen.

Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz