Alternativen zum Studium


Die nicht-akademische Weiterbildung bzw. Aufstiegsfortbildung ist eine echte Alternative zu einem klassischen nebenberuflichen Studium oder Fernstudium.

Interessant in dem Zusammenhang:
Betriebswirt Weiterbildung
Technischer Fachwirt
Immobilienfachwirt
Sprachkurse im Ausland

Finanzierung des Studiums?


Berufsbegleitend Studieren


Berufsbegleitendes Studium – Abgrenzung zu herkömmlichen Modellen

Der Trend in Sachen Weiterbildung geht klar in Richtung berufsbegleitendes Studium. Die Vorteile liegen auf der Hand. Man kann zeitlich und räumlich höchst flexibel studieren und hat nebenbei die Annehmlichkeiten eines festen Einkommens. Typische Bildungskarrieren bewegen sich immer weiter vom klassichen Model des grundständigen Studiums mit anschließender rein beruflicher Karriere weg. Immer häufiger wird eher der schnelle Berufseinstieg über eine Ausbildung oder ein kurzes Bachelorstudium gesucht. Diese Entwicklung liegt nicht zuletzt in den steigenden Studiengebühren und parallel wachsenden Lebenshaltungskosten begründet. Diese treiben Studierende quasi in den schnellen Berufseinstieg. Die Weiterqualifizierung findet dann häufig statt, indem die Betroffenen berufsbegleitend studieren. Idealerweise muss der Hauptjob nicht in Vollzeit absolviert werden, sondern kann auf eine 30 Stunden Woche heruntergebrochen werden. Das unterstützt die Entscheidung, nebenberuflich zu studieren, ungemein. Neben den finanziellen Vorteilen spricht auch die praktische Erfahrung, welche im Job gesammelt werden kann, für dieses Bildungsmodell. Viele Arbeitgeber wollen berufserfahrene Angestellte, die nicht 8 Jahre in Vorlesungen an einer Universität verbracht haben. Viel lieber gesehen sind Berufseinsteiger, die ihr Studium in der Regelzeit absolvieren konnten und über Praktika und dergleichen schon erste Berufserfahrung sammeln konnten.

Nebenberuflich Studieren – Akzeptanz in der Wirtschaft

Eine noch bessere Ausgangslage dürften diejenigen besitzen, die einen akademischen Abschluss durch berufsbegleitendes Studieren erreicht haben und parallel noch wertvolle Berufserfahrung in einer festen Anstellung sammeln konnten. Neben der praktischen Erfahrung spricht auch die ganzheitliche Erfassung des Lernstoffes für das Modell, berufsbegleitende Studiengänge zu wählen. Was im Studium noch rein theoretisch gelehrt wird, kann im täglichen beruflichen Alltag direkt angewendet werden. So lernen nebenberuflich Studierende nicht nur die theoretisch abstrakten Aspekte eines Konstruktes kennen, sondern können auch die direkten praktischen Implikationen erfahren. Das kann im Endeffekt zu einem deutlich besseren Verständnis der Sachverhalte führen. Was auf dem Papier noch höchst abstrakt und unverständlich klingt erscheint in der praktischen Anwendung plötzlich absolut eindeutig und klar. Wer an einer solchen Form der akademischen Weiterbildung interessiert ist hat prinzipiell die Wahl, ob er sich für ein berufsbegleitendes Präsenzstudium oder ein nebenberufliches Fernstudium entscheidet. Erstere Option ermöglicht den regelmäßigen direkten Kontakt zu Mitstudierenden und Lehrkräften. Das kann für die Motivation im Studium natürlich sehr förderlich sein. Das berufsbegleitende Fernstudium besticht dagegen durch zeitliche und räumliche Flexibilität. Das Lehrmaterial wird direkt in die heimischen vier Wände verschickt und kann dort bearbeitet werden. Die Präsenzveranstaltungen halten sich in einem begrenzten Rahmen. Beim berufsbegleitenden Präsenzstudium ist man zeitlich etwas abhängiger und hat dafür aber feste Vorgaben und Kontrollen. Jeder, der berufsbegleitend studieren möchte, muss für sich selber die Studienform seiner Wahl finden. Hier entscheiden Eigenmotivation, Selbstkontrolle, aber auch räumliche Faktoren. In ländlichen Regionen wird es zum nebenberuflichen Fernstudium keine adäquate Alternative geben. In größeren Städten wird man dagegen genügend Bildungsangebote mit Präsenzveranstaltungen vorfinden.

Berufsbegleitende Studiengänge nach Fach:

Wirtschaftliche Studiengänge berufsbegleitend

Informatikstudiengänge berufsbegleitend

Ingenieurstudiengänge berufsbegleitend

Soziale Studiengänge berufsbegleitend