Alternativen zum Studium


Die nicht-akademische Weiterbildung bzw. Aufstiegsfortbildung ist eine echte Alternative zu einem klassischen nebenberuflichen Studium oder Fernstudium.

Interessant in dem Zusammenhang:
Betriebswirt Weiterbildung
Technischer Fachwirt
Immobilienfachwirt
Sprachkurse im Ausland

Finanzierung des Studiums?


Bankfachwirt Studium – gefragte Weiterbildung mit guten Gehaltschancen


Die Weiterbildung zum Bankfachwirt ist eine Aufstiegsfortbildung, die neben zahlreichen privaten Bildungsanbietern auch von Industrie- und Handelskammern angeboten wird. In aller Regel können Personen, die über eine Ausbildung zum Bankkaufmann verfügen und bereits mehrere Jahre relevante Berufserfahrung in einer Filiale sammeln konnten, diese Weiterbilden wahrnehmen. Je nach Anbieter der Bankfachwirt Weiterbildung können die Voraussetzungen auch abweichen. Ziel der Fortbildung ist es, tiefergehendes Wissen zu den Arbeitsabläufen in einer Bank zu erlangen. Dabei spielen Themen, wie Kreditwirtschaft, Finanzierung, Anlageberatung, Aktien und gewöhnliche Bankgeschäfte eine tragende Rolle. Wer sich für das Bankfachwirt Studium entscheidet, der kann perspektivisch mit sehr guten Aufstiegschancen und entsprechender Gehaltsaufstockung rechnen. Dabei ist das Betätigungsfeld nicht auf das klassische Bankenwesen beschränkt. Mit einem Bankwirt Abschluss können auch Positionen in der freien Wirtschaft, in Wirtschaftsberatung oder im Immobilienwesen interessant werden. Hier werden Personen mit solch relevantem Knowhow mit offenen Armen empfangen. Wichtig ist sicherlich, dass es ein staatliche geprüfter Bankfachwirt ist, für den man sich entscheidet.

Der Bankfachwirt IHK (Vollzeit und berufbegleitend möglich)

Das trifft auf jeden Fall auf den Bankfachwirt IHK zu. Aber zahlreiche Banken bieten auch eigene Weiterbildungsmöglichkeiten an, die mit einem geprüften Abschluss enden. Wer sich für den IHK Bankwirt oder eine entsprechende Alternative entscheidet, der hat grundsätzlich die Wahl zwischen einem IHK Bankfachwirt berufsbegleitend und einem IHK Bankfachwirt Vollzeit. Beide Varianten haben ihre Vor- und Nachteile. Wer nebenberuflich studiert, der muss nicht auf die Vorzüge eines vollen Gehaltseingangs verzichten und kann zudem die Kosten für das Bankfachwirt Studium von der Steuer absetzen. Auch die Anfahrten zu Präsenzseminaren oder Lerngruppentreffen können steuerlich geltend gemacht werden. Der Bankwirt in Vollzeit muss dagegen irgendwie finanziert werden. Denkbar ist ein Bafög oder ein Stipendium. Auch ein Nebenjob kann hier sehr hilfreich sein. In jedem Fall wird sich ein Geprüfter Bankfachwirt IHK lohnen. Ein Großteil der Absolventen kann nach einem überschaubaren Zeitraum die eigene finanzielle Situtation deutlich verbessern. Dazu kommen Aufstiegschancen in verantwortungsvolle Positionen. Nach dem Bankwirt Studium können wichtige Kunden betreut und beraten werden. Außerdem können erste Führungsaufgaben wahrgenommen werden. Auch Führungskompetenzen sind Bestandteil der Bankfachwirt Ausbildung.

Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz