Alternativen zum Studium


Die nicht-akademische Weiterbildung bzw. Aufstiegsfortbildung ist eine echte Alternative zu einem klassischen nebenberuflichen Studium oder Fernstudium.

Interessant in dem Zusammenhang:
Betriebswirt Weiterbildung
Technischer Fachwirt
Immobilienfachwirt
Sprachkurse im Ausland

Finanzierung des Studiums?


Betriebswirt IHK Studium


Der Betriebswirt IHK baut auf dem Fachwirt auf und ist daher eine interessante Weiterbildungsmöglichkeit, für Personen, die eine Funktion im mittleren oder gehobenen Management von kleinen und mittelständigen Unternehmen anstreben. Der Betriebswirt IHK endet mit einem staatlich geprüften Abschluss, welcher durch eine Prüfung an der örtlichen Industrie- und Handelskammer. Wer sich mit dem Gedanken an einen IHK Betriebswirt trägt, der sollte sich die enormen Vorteile für die eigene Karriere vergegenwärtigen. Diese Fortbildung macht aus einem fachgebundenen Spezialisten idealerweise einen gefragten Allrounder für ökonomische Belange. Es ist daher nicht verwunderlich, dass Sachbearbeiter mit einem IHK Betriebswirt schnell den Weg in die Abteilungsleitung finden können. Dabei spielt die Art der Fachabteilung keine große Rolle. Die flexible Ausrichtung des IHK Betriebswirts ermöglicht die Übernahme von Führungspositionen beispielsweise in Produktion, Finanzierung, Personalwesen, aber auch Logistik, Vertrieb oder Marketing. Mit dem gelernten Knowhow kann der Betriebswirt sich schnell in neue Bereiche einarbeiten und nimmt dabei eine effektive Metaperspektive ein. Diese ermöglicht es ihm, Prozesse zu überblicken und so zu optimieren, Kosten zu überschauen und seriös zu planen und zu guter letzt die Entwicklung des Geschäfts voranzutreiben.

Gehaltsaussichten Betriebswirt IHK (Vollzeit & berufsbegleitend)

Neben diesen Karriereaussichten sollte nicht zuletzt der zu erwartende Gehaltssprung klar für einen Betriebswirt IHK sprechen. Der Studierende hat die Wahl, ob er den Betriebswirt IHK Vollzeit wählt oder sich für einen Betriebswirt IHK berufsbegleitend entscheidet. Beides bringt Vor- und Nachteile mit sich. Die Vollzeitvariante kann natürlich in kürzerer Zeit abgeschlossen werden. Allerdings fallen die Verdienstmöglichkeiten im Vollzeitjob weg. Der Betriebswirt IHK müsste durch einen Nebenjob finanziert werden. Außerdem könnte man sich um ein Stipendium oder Meisterbafög bewerben. Anders sieht das schon aus, wenn man den Betriebswirt IHK nicht in Vollzeit studiert, sondern weiter seiner hauptberuflichen Beschäftigung nachgeht. Dann würde die Weiterbildung in Abendkursen oder am Wochenende stattfinden. Die Finanzierung ist hier deutlich einfacher zu realisieren. Dafür muss man hier mit deutlichen Einschnitten im Privatleben rechnen. Nicht jeder hält solch einer Doppelbelastung auf Dauer stand. Wie oben schon beschrieben lohnt es sich, diese Mühen auf sich zu nehmen. Der staatlch geprüfte IHK Betriebswirt erfreut sich einer großen Beliebtheit und Anerkennung in der deutschen Wirtschaft.

Geprüfter Betriebswirt IHK – berufliche Aussichten

Unternehmen setzen gern auf Führungskräfte, die mit diesem Abschluss einerseits solides und seriöses Wirtschaften nachweisen und andererseits den Nachweis für hohe Selbstdisziplin und Motivation erbringen. Natürlich interessiert bei der Wahl der Weiterbildung auch das spätere Gehalt eines IHK Betriebswirt. Das kann allerdings nicht pauschal angegeben werden. Deutschlandweit liegt das Durchschnittsgehalt unter staatlich geprüften Betriebswirten bei etwa 30.000 Euro brutto jährlich. Doch die individuellen Gehälter unterscheiden sich sehr stark. Je nachdem, in welcher Branche und Position man landet können schon bis zu 5.000 Euro brutto im Monat möglich sein.

Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz