Alternativen zum Studium


Die nicht-akademische Weiterbildung bzw. Aufstiegsfortbildung ist eine echte Alternative zu einem klassischen nebenberuflichen Studium oder Fernstudium.

Interessant in dem Zusammenhang:
Betriebswirt Weiterbildung
Technischer Fachwirt
Immobilienfachwirt
Sprachkurse im Ausland

Finanzierung des Studiums?


Immobilienfachwirt – Weiterbildung mit spannenden Berufsaussichten


Die Weiterbildung zum Immobilienfachwirt ermöglicht den Einstieg bzw. den Aufstieg in einer der Branchen mit den interessantesten Wachstumsraten. Dabei sind die späteren Einsatzmöglichkeiten recht vielfältig. Immobilienfachwirte arbeiten in aller Regen in Maklerfirmen oder Immobiliengesellschaften. Sie werden aber auch gern in Unternehmen aus anderen Branchen eingesetzt. So ist es nicht selten, dass Absolventen des Immobilenwirt Studium später im Fondsmanagement arbeiten und interessante Objekte begutachten und einschätzen. Immobilienexperten werden auch in speziellen Abteilungen größerer Konzerne eingesetzt. Viele dieser Unternehmen setzten längst nicht mehr nur auf ihr Hauptgeschäftsmodell sondern legen überschüssige Gelder auch in Immobilien an. In schlechten Zeiten werden diese dann wieder zu Geld gemacht, um die Bilanzen einigermaßen aufzuhübschen. Hier könnten Absolventen des Immobilienfachwirt Studiums ins Spiel kommen, um geeignete Objekte auszuwählen und zu sichten. Ein klassischer Einsatzbereicht von Personen, die den Immobilenwirt studieren sind sicherlich Gebäudeverwaltungen. Hier geht es darum, attraktiven Wohnraum für potentielle Mieter zu schaffen und aufrechtzuerhalten. Immobilienverwalter kümmern sich um die täglichen Probleme bei größeren Objekten. Es obliegt ihnen, geeignete Hausmeisterservices zu ordern, einen Sicherheitsdienst anzustellen, aber auch die Miete einzufordern und die jährlichen Abschlussrechnungen zu verfassen.

Das Immobilienfachwirt Studium (Vollzeit oder berufsbegleitend)

Das Immobilienwirt Studium bildet die Teilnehmer zu echten Experten für diese Branche aus. Neben Immobilienwirtschaft werden aber auch generalistische Fächer, wie Betriebswirtschaftslehre, Marketing oder Recht gelehrt. Auch in rechtlichen Belangen müssen Immobilienwirte firm sein. Bei der Auswahl des geeigneten Anbieters für die Weiterbildung zum Immobilienfachwirt ist darauf zu achten, dass der Abschluss ein staatlich geprüfter Immobilienwirt ist. So kann die Anerkennung in der freien Wirtschaft wirklich endgültig gesichert werden. Der staatlich geprüfte Immobilienwirt genießt in der Wirtschaft sehr hohe Anerkennung. Ein Aufstieg aus der jetzigen Position oder ein Einstieg in die Branche sollte mit diesem Abschluss klar gefördert werden. In aller Regel wird eine erste Berufsausbildung vorausgesetzt. Diese kann beispielsweise in einem wirtschaftlichen Beruf erfolgt sein.

Immobilienfachwirt an der IHK – staatlich geprüfter Abschluss

Wer sich dann zum Beispiel für einen Immobilienfachwirt IHK entscheidet, der schließt mit einer Prüfung an der für ihn zuständigen Industrie- und Handelskammer ab. Grundsätzlich besteht dabei die Wahl zwischen einem IHK Immobilenfachwirt Vollzeit und einem IHK Immobilienfachwirt berufsbegleitend. Jede dieser Möglichkeiten hat ganz eigene Vor- und Nachteile. Beim Immobilienwirt in Vollzeit müssen die Möglichkeiten der Finanzierung überdacht werden. Denkbar wär beispielsweise ein Meisterbafög oder ein Stipendium. Der nebenberufliche Immobilienfachwirt kann dagegen am Abend oder an den Wochenenden absolviert werden. Die berufliche Anstellung muss dafür nicht aufgegeben werden und auch die finanziellen Vorteile bleiben erhalten.