Alternativen zum Studium


Die nicht-akademische Weiterbildung bzw. Aufstiegsfortbildung ist eine echte Alternative zu einem klassischen nebenberuflichen Studium oder Fernstudium.

Interessant in dem Zusammenhang:
Betriebswirt Weiterbildung
Technischer Fachwirt
Immobilienfachwirt
Sprachkurse im Ausland

Finanzierung des Studiums?


Technischer Fachwirt – Weiterbildung auch als Fernstudium


Der Technische Fachwirt ist eine nichtakademische Aufstiegsfortbildung, die von IHK und weiteren Bildungsinstitutionen angeboten wird. In aller Regel ist die Voraussetzung ein erster Berufsabschluss aus einem technischen Bereich sowie eine mehrjährige relevante Berufserfahrung. Der staatlich geprüfte Technische Fachwirt schließt mit einer Prüfung an der zuständigen Industrie- und Handelskammer ab. Der große Vorteil dieser Zusatzausbildung liegt in der Verknüpfung von technischem und betriebswirtschaftlichen Knowhow. Das ist bei Arbeitgebern natürlich sehr gefragt, da hier wichtige Schnittstellen zwischen Fachabteilungen und Technik zu besetzen sind. Der Technische Fachwirt kann das individuelle Profil für den Arbeitsmarkt deutlich schärfen. Man wird flexibler und kann sich sowohl für technische als auch wirtschaftliche Aufgaben empfehlen. Auch die Gehaltsforderungen können mit einem erfolgreich abgeschlossenen Technischen Betriebswirt höher angesetzt werden. Gerade in Zeiten des akuten Fachkräftemangels sind Experten mit relevanten Weiterbildungen sehr gefragt. Dabei könnten die möglichen Branchen, in denen später gearbeitet werden kann, kaum weiter gefächert sein. In der IT sind Technische Fachwirte immer sehr gefragt. Hier sollte allerdings über das entsprechende relevante Knowhow verfügt werden. Auch die Lebensmittelindustrie, Medien, Druck, Maschinenbau oder das Verkehrswesen können zukünftige Einsatzbereiche von Absolventen einer Weiterbildung Technischer Fachwirt sein. Bei der Wahl des passenden Anbieters ist sicherlich drauf zu achten, ob es wirklich ein staatlich geprüfter Technischer Fachwirt ist.

Technischer Fachwirt IHK (Vollzeit vs. berufsbegleitend)

Ein Technischer Fachwirt IHK wäre beispielsweise ein geprüfter Abschluss. Hierbei stehen dem Studierenden grundsätzlich zwei Möglichkeiten offen. Ein Technischer Fachwirt IHK berufsbegleitend kann neben einem Vollzeitjob absolviert werden. Das ist natürlich für die Finanzierung des Studiums ideal geeignet. Allerdings ist diese Art der Weiterbildung mit hohen zeitlichen und auch mentalen Anforderungen verbunden. Während die Kollegen sich am Feierabend noch ein gemeinsames Bier gönnen, muss man selbst noch Lehrveranstaltungen an der IHK besuchen oder Mitschriften pauken. Ein Technischer Fachwirt IHK in Vollzeit könnte unterm Strich kompakter absolviert werden. Dafür müssten nicht gleich 2 Jahre eingeplant werden. Dafür kann der Vollzeitjob nicht weiter ausgeübt werden. Die Finanzierung muss also andersweitig geregelt werden. Das kann über einen Nebenjob passieren. Weiterhin kann ein Technischer Fachwirt auch mit Bafög absolviert werden. Wer sich komplett allein um die Finanzierung der Weiterbildung Technischer Fachwirt kümmert, der kann die Kosten wenigstens von der Steuer absetzen, wenn die entsprechenden Voraussetzungen erfüllt sind. Eine Option für das Studium Technischer Betriebswirt ist sicherlich auch der Gang zum Arbeitgeber. Dieser sollte ein klares Interesse daran haben, dass sich seine Mitarbeiter weiterbilden. Das kommt nicht zuletzt auch der Produktivität und der Entwicklung der eigenen Firma zugute. Denkbar ist ein Deal, bei dem sich der Arbeitgeber nach der Weiterbildung Technischer Betriebswirt dazu verpflichtet, noch eine bestimmte Zeit in der Firma zu bleiben, ehe ein Wechsel in Frage kommt. Dafür würde der Arbeitgeber einen Teil oder sogar die kompletten Weiterbildungskosten übernehmen. Solche Sachen müssen aber individuell abgeklärt werden.